Erfolgreicher Start des Benchmarkings Import Seefrachtraten

Das Deutsche Benchmarking Zentrum (DBZ) hat im Oktober erfolgreich das Benchmarking Import Seefrachtraten gestartet. Verglichen wurden die Netto-Frachtraten des Abgangshafens Shanghai. Nächste Vergleichsgrundlage werden die Seefrachtraten von Tokyo nach Europa sein.

Das Statistische Bundesamt der Bundesrepublik Deutschland hat für das erste Halbjahr 2010 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2009 insbesondere auf den Routen von und nach Asien einen erheblichen Ratenanstieg beobachtet. Die Rede ist von 205,6% Preisanstieg in einzelnen Fahrtregionen.

Dieser Trend schlägt sich nach den Erkenntnissen dieses Vergleichs offensichtlich noch nicht auf die aktuellen Teilnehmer durch. Auch die Benchmarking-Partner, die ihre Raten innerhalb der letzten sechs Monate verhandelt haben, erreichen überwiegend Ratensenkungen.

Die Benchmarking-Partner lassen sich aktuell maßgeblich zwei Kategorien zuordnen. Zum einen nehmen Untenehmen teil, die über 1000 Container pro Jahr empfangen und solche, die zwischen 200 bis 600 Container jährlich importieren. Der Vergleich zeigte, dass das Frachtvolumen durchaus einen Einfluss auf die Rate hat. Jedoch stellte sich heraus, dass die anfallenden Zusatzkosten bei den besten Raten zum Teil höher sind, wodurch der Gesamtpreis pro TEU teils über dem Niveau kleinerer Importeure lag.

Der Port of Loading (POL) Shanghai bildete den Start zum Vergleich von zwölf Linien ex Asien. Das Benchmarking bietet die Möglichkeit, die verhandelten Raten regelmäßig und aktuell den Verhandlungserfolgen anderer Unternehmen gegenüber zu stellen.

Interessierte Unternehmen können jederzeit in den laufenden Vergleich einsteigen.